über Geschichten, Emotionen und Veränderung

ecco: Ulf, mit Superidee liefert ihr professionelles Design und kreative Ideen für Vertrieb und Werbung. Wie können wir das für die Kommunikation in den Unternehmen nutzen?

Ulf Christiansen: Einfach gesagt, helfen wir Unternehmen und Führungskräften, Ideen so rüberzubringen, dass jeder Mitarbeiter sie verstehen, verinnerlichen und verbreiten kann. Unser Job ist sehr kreativ, denn wir müssen abstrakte Strategien in attraktive Geschichten und Bilder verpacken und mit den richtigen Medien die passende Botschaft vermitteln. Das gilt fürs Produktmarketing genauso wie für die interne Kommunikation.    

ecco: Das heißt, wir können Bilder und Geschichten nutzen, um Unternehmenskultur zu verändern? Wie genau kann das aussehen?

Ulf Christiansen: Vielleicht kennst Du das, wenn Du mit Deinen Kindern Abends eine Geschichte liest. Das ist ein Moment, in dem ich das Gefühl habe, dass wir uns innerlich verbinden. Oder wenn man mit anderen Menschen einen spannenden Film schaut und sich danach euphorisch darüber unterhält. Man hat das Gefühl, dass eine emotionale Gleichschaltung stattfindet. Im Storytelling nennt man das neuronale Kopplung.

Dadurch entsteht und verstärkt sich die zwischenmenschliche Empathie. Und das ist super wichtig auch in der unternehmerischen Kommunikation. Wenn ich also meine Anliegen mit den Techniken eines Geschichtenerzählers (Storytelling) rüberbringe, erreiche ich definitiv mehr Menschen und schaffe es, sie zu überzeugen. Dabei geht es nicht um Manipulation sondern um Authentizität. 

 

ecco: Kannst Du unseren Führungskräften einige Tipps mit auf den Weg geben, wie sie „Werbung und Kommunikation“ nutzen können, um ihre Mitarbeiter zu erreichen, Menschen zu bewegen, Impulse zu setzen um ihren Führungsjob erfolgreich meistern zu können?

Ulf Christiansen: Ich habe vier grundlegende Tipps:

1. Wählen Sie bei allem was sie vermitteln, eine (einfache) Sprache, die Ihre Zuhörer verstehen (Fremdwörter sind tabu).

2. Geben Sie Ihren Präsentationen eine Dramaturgie und nutzen Sie viele Bilder und sehr wenig Text.

3. Überraschen Sie und seien Sie außergewöhnlich. Das gilt auch für die Wahl des Mediums.

4. Wenn Sie unsicher sind, testen Sie Ihre Kommunikations-Strategie vorher bei einer kleinen Testgruppe.

 

Katrin Sulmann